Blue Flower

GAZA DEMO BERN SCHÜTZENMATTE SAMSTAG 23.8.2014

 

DEMO-REDE DR HAYEK

 

 

 

 

 

Zu Hundertentausenden und in allen Städten der Welt in Europa, Lateinamerika, USA und Russland gingen die Menschen auf die Strasse um für Gaza zu demonstrieren gegen die beispiellose Tötung der Zivilbevölkerung und Zerstörung, welche seit Beginn am 7. Juli in rascher Folge brutal eskalierte von anfänglich Dutzenden von Toten bis heute 2100 , wovon mehr als 500 Kinder und Säuglinge sowie mehr als 10 Tausend Verletzte  und Tausenden von zerstörten Häusern, Spitälern, Feldern und Gebetshäusern.

 

 

 

Israel zog mehr als 80 Tausend Soldaten zusammen und warf mehr als 1500 Tonnen Bomben auf Gaza. Das Massaker von Shujaija ist in seinem Ausmass der Zerstörung apokalyptisch. Die in Uno Schulen flüchtende Bevölkerung wurde selbst dort verfolgt und bombardiert. Die UNO sprach vom Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

 

 

 

Wasser und Elektrizitätswerke wurden zerstört und der Bevölkerung die Existenzgrundlage beraubt.

 

 

 

Dies alles während die unbezwingbare Armee nur unbedeutende Avancen zu Lande realisieren konnte. Mit solchem Widerstand der Kämpfer hat sie nicht gerechnet.

 

 

 

Es blieb ihr nichts anders übrig als die Zivilbevölkerung stellvertretend zu bestrafen.

 

 

 

Die Rettungsmannschaften und die Ärzte in den Spitalern waren am Ende ihrer Kräfte und was sie sahen an Zerstümmelung war mehr als ein Auge ertragen konnte.

 

 

 

Ganze Familien wurden vernichtet und fast jede Familie hat Tote und Verluste an Haab und Gut zu beklagen, in einem Volk in einem am dichtesten besiedelten Gebiet der Erde, darbend und ächzend unter 7 Jahre dauernder Belagerung aus Land, Luft und See, so dass ihr nichts anders übrig blieb als sich unter der Erde zu retten.

 

 

 

Diese schreiende Ungerechtigkeit rief Helfern aus aller Welt auf den Plan. Sie kamen mit Schiffen und Konvois aus allen Herrenländern, um nur gestoppt und beschossen zu werden. Das türkische Schiff Navi Marmara ist noch in lebendiger Erinnerung. Gaza darf einfach nicht geholfen werden.

 

 

 

Und warum steht Gaza so im Mittelpunkt ? Diese war schon einmal ein Ziel der Zerstörung und Vernichtung im 2008 und 2009 mit der Operation Gegossenes Blei, gegen welche wir hier in Bern damals in Tausenden mit der ganzen Welt demonstrierten.  

 

 

 

Heute wiederholt sich die Geschichte in noch grösserem Ausmass.

 

 

 

Es hat mit der Geschichte des palästinensischen Volkes und seiner Vertreibung zu tun.

 

 

 

Man kann es wenden und drehen wie man will , Tatsache bleibt, dass der Palästinenser seine Vertreibung nicht akzeptiert. Seine Gegenwart ist seine Geschichte , welche auch die Geschichte der arabischen Welt in dieser Epoche formte und es auch heute noch tut.

 

 

 

Immer wieder wächst widerstand , weil das Gewissen nicht stirbt und von Generation zu Generation weiter gegeben wird.

 

 

 

Beseelt von Macht und Einfluss schreitet Israel in der Vertreibung und Enteignung fort. Es ist eine Flucht nach vorne auf dem beharrlichen zionistischen Weg ohne Rücksicht auf menschliche Opfer.

 

 

 

Was einmal mit der schleichenden Eroberung von Palästina vor bald 100 Jahren begonnen wurde muss fortgesetzt werden unbeachtet jeder Vernunft und mit der Irrglaube, dass man mit Kanonen alles durchsetzen und den Willen eines Vokes brechen kann.

 

 

 

Wie oft wurden die Palästinenser vertrieben und zerstreut, wie oft verloren sie ihre Existenzgrundlage , wie oft werden sie demütigt vor einer hohen Mauer und vor zahlreichen Checkpoints.. wie oft schauen sie zu, wie ihre Bäume entwurzelt und ihre Felder zerstört und enteignet werden..

 

 

 

wie oft werden sie daran gehindert in der Al Aqsa Moschee in Jerusalem zu beten und in ihre enteigneten Häuser zu gehen, und wie oft spüren sie tag täglich die Peitsche des Apartheid.

 

 

 

Also sie leisten Widerstand ! Sie harren aus, sie lagern in Zelten vor ihren zerstörten oder enteigneten Häusern, in Gaza sitzen sie auf den Trümmern und sagen trotzend wir würden unser Haus 10 Mal wieder aufbauen.

 

 

 

Sie wollen sich nicht mehr wieder vertreiben lassen. Sie wollen in Würde und Freiheit und ohne Besatzung und Apartheid leben . Sie wollen, dass ihr Rückkehrrecht in ihr Land Tatsache wird. Dazwischen stehen keine Grenzen von Zeit und Raum bis Gerechtigkeit herrscht.

 

 

 

Palästina ist und bleibt das Gewissen der arabischen Welt und im Herzen eines jeden Arabers, im Volk, bei den einfachen Leuten , in der Literatur, in der Dichtung, in der Musik , überall ist Widerstand.

 

 

 

Palästina hat eine gedankliche Revolution ausgelöst und Generationen geformt. Verschliessen wir die Augen nicht vor dem tiefgründigen Hintergrund eines lebendigen Volkes. Es ist eine kontinuierliche Geschichte und Gaza ist eine weitere Station. Es gärt immer wieder dieses Gefühl der Ungerechtigkeit und erhebt sich gegen die Ohnmacht und gegen die Unterdrückung. Es lässt sich nicht täuschen und schöpft immer wieder Kraft aus sich heraus. Es bezahlt den hohen Preis für die Gerechtigkeit und Freiheit, um Mnesch zu sein und Mensch zu bleiben.

 

 

 

Wir verneigen uns vor die Menschen in Gaza, welche diesen hohen Preis mit Leib und Seele bezahlen ,und zollen Ihnen Respekt, Mitgefühl und Unterstützung.

 

 

 

Danke Allen , die hierher gekommen sind um Gaza für diese Ideale beizustehen

 

Es lebe Gaza, es lebe Palästina